Startseite » Blog » Reisen nach Griechenland » Griechische Mythologie: Kosmogonie und die griechischen Götter

Griechische Mythologie: Kosmogonie und die griechischen Götter

Eingetragen in: Reisen nach Griechenland 0
FacebookTwitterPinterestShare

Zuletzt aktualisiert am 27th März, 2021 beim 12:01 am

Die griechische Mythologie ist den meisten Menschen auf der Erde vertraut, sie war nicht die älteste, aber zweifellos die berühmteste und reichste von allen.

Es mag einige Geschichten aus bereits existierenden Mythologien entlehnen, aber es hat sie weiterentwickelt und sie zu schönen Geschichten gemacht, die für immer bleiben werden.

Hellas war und ist eines der schönsten Länder der Welt. Mit einer langen Geschichte und einer endlosen Kultur, die fast alles geschaffen und geprägt hat, was wir heute wissen. Deshalb betrachtete Griechenland die Wiege der sogenannten westlichen Zivilisation.

Küste in Griechenland
Küste in Griechenland

Α vielfältiges Land, geprägt von der wilden Wut der Natur und der intensiven geologischen Aktivität, die es ständig verändert. Aus diesem Grund finden Sie einige unglaubliche Landschaften, die Ihnen das Gefühl geben, nicht von dieser Welt zu sein, und Tausende von Inseln mit besonderen Merkmalen, die es anderswo nicht gibt.

Nur ein Land dieser Vielfalt und Schönheit kann seine Menschen dazu inspirieren, sich solche Geschichten vorzustellen und zu erschaffen!

Antike Mythen und die Griechische Mythologie

Griechische Mythologie
Griechische Mythologie

Wir, die Hellenen, haben unsere Kosmogonie, die Teil der hellenischen (griechischen) Mythologie ist.

Die griechische Mythologie ist ohne Zweifel die reichste von allen mit den meisten Geschichten und Mythen bei weitem. Es gibt kein natürliches Ding auf dieser Welt ohne eine Gottheit dahinter. Die alten Griechen ließen absolut nichts ohne eine mythologische Erklärung.

Die Geschichten sind so zahlreich, dass jemand, der sie alle in Büchern sammeln möchte, ein Leben lang dafür braucht.

Es ist zutiefst menschlich, mit Menschen, Göttern, Helden, Halbgöttern, guten und schlechten Monstern, die alle voller menschlicher Leidenschaften, Mängel und Schwächen sind. Die griechische Mythologie hat mit keiner Religion zu tun, da sie alles mit Menschen interpretiert und nicht mit Gott im Zentrum.

Sehen Sie hier einige der schönsten griechischen Mythen. Es lohnt sich wirklich, einige dieser schönen Geschichten zu lesen. Liebe, Leidenschaft, Terror, Sünden, Leben und Tod, das Unerwartete, Verrat, Selbstaufopferung, Reue, Glück, Elend. Sie sind alle enthalten!

Griechische Mythologie und ihr Erbe

Die griechische Mythologie ist die Quelle der meisten Mythen, die später von monotheistischen Religionen entlehnt und an die Zwecke jeder monotheistischen Religion angepasst wurden.

Der Mythos der Flut von Deucalion, der von den Juden entlehnt wurde, um die Geschichte der Flut von Noah zu konstruieren. Die Gottessonne hat sich auch geliehen, um ihren Gott zu formen.

In den Traditionen der Völker des östlichen Mittelmeers, Indiens, Mesopotamiens, Skandinaviens und Mittelamerikas gibt es mindestens zwei Dutzend Götter, die das Drama des Todes und der Erlösung der Auferstehung erlebt haben. Lange vor der Geburt Jesu Christi.

Osiris, Dionysos, Adonis, Odin der Wikinger, Ganesha und Krishna in Indien, Leminkaiken, Tamuz, Quetzalcoatl der Azteken, Mithras und Dutzende andere, die getötet und auferstanden sind. So sagen die Mythologien und so die Bibel über Jesus Christus.

Aber eines der größten Vermächtnisse der griechischen Mythologie ist der riesige Pool von Geschichten, die bis heute inspirieren. Die Wissenschaft zieht immer noch Namen aus der endlosen Namensliste der Mythologie, um neu entdeckte Planeten und andere Weltraumobjekte zu benennen.

Griechische Kosmogonie

Jede alte Religion hat eine Art Kosmogonie. Die griechische Kosmogonie ist reich an Geschichten, mit Kriegen zwischen Göttern und Titanen, von denen die meisten wirklich lustig und naiv sind.

Diese Geschichten wurden von Generation zu Generation weitergegeben und von Mund zu Mund verzerrt.

Kosmogonie war ein episches Gedicht von Hesiodos (Hesiod).

Hesiod war ein epischer Dichter wie Homer. Er sammelte alle Geschichten und schrieb um 700 v. Chr. Ein episches Gedicht, die Kosmogonie. Lange nach den beiden epischen Gedichten von Homer, der um 762 v. Chr. Ilias und Odyssee schrieb, und lange nach dem Trojanischen Krieg.

Hesiod versuchte, alle in Griechenland verbreiteten Mythen über die Erschaffung der Welt zu sammeln. Wir haben auch versucht, den Stammbaum der Götter aus diesen Mythen zu entschlüsseln.

Ordnung aus dem Chaos

Am Anfang gab es nur drei autogene Elemente, Chaos, Gaia (Erde) und Eros.

Eros bringt selbst keine Nachkommen zur Welt, sondern vereint die beiden anderen Elemente und hilft ihnen, ihre Nachkommen zur Welt zu bringen.

Aus dem Chaos werden Erebus und Nacht geboren, die wiederum Etheras und Imera (Tag) hervorbringen.

Gaia bringt Uranus, Pontus und die Berge ohne Befruchtung zur Welt. Im Wesentlichen erschafft Gaia die Welt und das Universum, indem er seine Eigenschaften erschafft.

Aus der Vereinigung der Erde mit Uranus wurden die Titanen geboren: Cronus (Saturn), Koios, Kreios, Hyperion, Theia, Rhea, Themis, Mnemosyne, Phoebe und Tethys.

Auch die Kreaturen Cyclops und Hundred-Hands wurden geboren.

Die Titanen

Cronus, der Stärkste und Anführer der Titanen, besiegt seinen Vater Uranus und übernimmt seine Macht. Er schneidet seine Genitalien und wirft sie nahe der Küste Zyperns ins Meer. Aus dem Sperma, das in ihnen war, wird Aphrodite geboren, die nackt aus dem Meer kommt.

Aus dem Blut von Uranus werden die Erinyes, die Riesen und die Melies geboren.

Cronus nimmt seine Schwester Rhea als seine Frau.

Aber der besiegte Uranus hatte vorhergesagt, dass sein Sohn Cronus auch von einem seiner Kinder besiegt werden würde.

Cronus, der versucht, die Gefahr zu beseitigen, beschließt, seine Kinder zu essen, um sie lebend zu schlucken.

Also gebiert Rhea ununterbrochen und Cronus schluckt sie, Dimitra (Demeter), Estia, Hera, Hades und Poseidon wurden alle von ihrem Vater Cronus gefressen.

Als das 6. Kind Dias (Jupiter) geboren wurde, versteckte Rhea das Baby in einer Höhle auf dem Berg Dikti auf Kreta und gab Cronus einen Stein, der in Windeln gewickelt war, um ihn zu schlucken.

Die Götter

Dias oder Zeus wachsen mit Hilfe der Nymphen auf, die das Neugeborene aufgezogen haben.

Bald wurde er stark genug, um mit seinem Vater in Konflikt zu geraten, und zwang ihn, seine Brüder aus dem Mutterleib zu holen.

So entsteht die von Dias (Zeus) angeführte Göttergruppe, die mit der Gruppe der Titanen des Cronus in den Krieg zieht. Wir haben den ersten Krieg der Titanen. Die Große Titanomachie dauerte 10 Jahre.

Die Götter des Zeus setzten sich durch und die besiegten Titanen wurden nach Tartara (Tartarus) verbannt, einem dunklen und elenden Ort sehr weit von der Erde entfernt.

Die Götter mussten sich jedoch einer weiteren Herausforderung stellen, den Riesen.

Es gab einen weiteren Krieg, die Gigantomachie, der ebenso lange dauerte.

Schließlich schlugen die Götter sie alle und ließen sich auf der Spitze des Olymp nieder, von wo aus sie die Welt regierten.

Götter und andere Gottheiten

Griechische Götter und Göttinnen sind unzählig. Hinter jedem Naturphänomen steht eine Gottheit. Und hinter jeder Gottheit stehen viele Geschichten.

Die alten Griechen sahen ihre Götter als Menschen mit allen Arten menschlicher Mängel, menschlicher Schwächen und Leidenschaften.

Sie hatten Gottheiten für alles, Regen, Nacht, Mond, Bäume, Seen, Flüsse, Berge, Meer, Stürme, Donner, Liebe, Hass, Angst, Leidenschaft, Verrat, Eifersucht, buchstäblich alles, was man sich vorstellen kann.

Die 12 olympischen Götter – Das griechische Pantheon

Der Olymp befindet sich in Thessalien, einer Region nördlich von Thermopylae, und ist der höchste Berg Griechenlands. Es war die Heimat der 12 herrschenden Götter.

1- Dias oder Zeus (Jupiter in römischer Sprache)

Er war der Sohn des Titan Cronus (Saturn in Roman) und Rhea, die Tochter der Erde. Er stürzte seinen Vater Cronus, den König der Titanen, und wurde der Anführer der Götter, der hauptsächlich aus seinen Geschwistern und Kindern bestand. Seine Frau war Hera, bekannt für ihre Eifersucht, da Dias ihr immer untreu war.

Er hatte den Blitz als Zeichen seiner Stärke.

2- Poseidon (Neptun in römischer Sprache)

Der Gott des Meeres, der Pferde und der Erdbeben. Er hatte den Dreizack als Zeichen und viele seltsame Kinder. Unter ihnen waren das fliegende Pferd Pegasus und der Ein-Augen-Zyklop Polyphem.

3- Hermes (Merkur in römischer Sprache)

Der geflügelte Bote der Götter, aber er war auch in mehr Sphären involviert. Er war der Beschützer der Tiere und mit Fruchtbarkeit, Musik, Glück und Täuschung verbunden.

4- Hera (Juno in Roman)

Die Königin Göttin, Schwester und Frau von Dias. Sie war fast immer eifersüchtig und nicht ohne Grund.

5- Hades (Pluto in Roman)

Der Herr der Unterwelt oder die Welt der Toten. Ehemann von Persephone. Wir mussten Persephone magische Granatapfelkerne geben, damit sie einen Teil des Jahres bei ihm bleiben konnte.

6- Dionysos (Bacchus in römischer Sprache)

Sohn des Zeus, geboren zu einer sterblichen Frau. Zeus hat versehentlich seine Mutter getötet, bevor Dionysos geboren wurde. Um seinen Sohn zu retten, nähte Zeus den kleinen Säugling in seinen Oberschenkel und übergab ihn, als der junge Dionysos auftauchte, den Maenaden. Dionysos wird durch einen Stier symbolisiert und er ist der Gott des Geschlechts, der Feierlichkeiten und des Weins.

7- Demeter (Ceres in Roman)

Demeter, die Göttin der Landwirtschaft, war die Mutter von Persephone, der Frau des Hades. Sie ist verwandt mit den Eleusinian Mysteries, den wichtigsten religiösen Riten im antiken Griechenland.

8- Apollo

Bruder der Artemis, Sohn des Zeus. Er ist der Gott der Musik, des Lichts, des Beschützers der Künste und der Wahrsagerei.

9- Ares (Mars in römischer Sprache)

Ares ist der griechische Kriegsgott und Sohn von Zeus und Hera.

10- Artemis (Diana in Roman)

Artemis ist eine der ältesten, komplexesten, aber auch interessantesten Formen des griechischen Pantheons. Tochter von Zeus und Leto, Zwillingsschwester von Apollo, Königin der Berge und Wälder, Göttin der Jagd, Beschützerin von Kindern und Tieren.

11- Athena (Minerva in Roman)

Athene war die Göttin der Weisheit, der Olivenbäume, der Strategie und des Krieges.

Sie war die geliebte Tochter des Zeus. Ihre Mutter war Metis, die erste Frau des Zeus.

Zeus erfuhr nach der Prophezeiung, dass Metis ein Kind zur Welt bringen würde, das seinen Vater stürzen würde, und schluckte Metis, während sie in Athena schwanger war.

Später begann Zeus unter Kopfschmerzen zu leiden und forderte Hephaistos auf, ihm zu helfen. Dann schlug Hephaistos mit einem großen Hammer auf den Kopf des Zeus und Athene wurde in Rüstung geworfen

12- Aphrodite (Venus in Roman)

Aphrodite ist die Göttin der Liebe, Schönheit, Sexualität, des Vergnügens und der Geburt.

Laut Hesiod wurde Aphrodite in seiner Theogonie aus dem Schaum des Meeres geboren (daher heißt sie auf Griechisch Aphros), als Saturn die Genitalien von Uranus (seinem Vater) abschnitt und ins Meer warf. Aphrodite, der von Zephyrus an die Küste Zyperns geschoben wurde, kam nackt an den Ufern von Paphos auf Zypern aus dem Meer.

Es gibt mehr Geschichten über die Geburt und das spätere Leben der Aphrodite, von denen viele widersprüchlich sind.

Andere Gottheiten

Dies waren die 12 wichtigsten Götter des griechischen Pantheons, aber wie wir bereits sagten, hatten die alten Griechen Tausende von Gottheiten, alles Natürliche oder Unerklärte, dargestellt durch eine Gottheit.

Es ist nicht erwähnenswert, jede Gottheit, jedes Monster, jedes Monster in menschlicher Form oder eine Mensch-Tier-Hybride der griechischen Mythologie zu erwähnen, weil sie unzählig sind.

Hinterlasse eine Antwort